Jetzt

Montag, 3. September 2012

J-50 DOOD / TOT

a dooda hund
und a doods heal
und a doods fraual
und a doods weipsbüüd

doods maunsbüüd
und a doods gleis
und a dooda bunkt
und a doode schbroch

a doode zeid
und a doode briafkostn
und a dooda schbioon
und a r adomblizz

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(ein toter hund
und ein totes herrchen
ein totes frauchen
und ein totes weibsbild

ein totes mannsbild
und ein totes gleis
und ein toter punkt
und eine tote sprache

eine tote zeit
und ein toter briefkasten
und ein toter spion
und ein atomblitz)

Sonntag, 2. September 2012

J-49 LEEM UND SCHDEAM / LEBEN UND STERBEN

jezt san fia
genaraziaunen em haus
(und de drakdoan
en da schupfm
und de kia
em schdoe
und de sei
em schdoodl
und d hendln
em hof
und de kozzn
en da kuchl
und s keandl
aum boodn
und da wei
em kölla...)
und kaana faschdeed
wos da aundare
wüü oda iis se leem
en faschiidanen wöötn
owa gauns sicha
em sööm haus
en da schdändechn
aungst foam schdeam
und a jeeda
hoetn aundan
s eigane schdeam foa
das a schdiapt
auf da schdöö
waun ned geschiacht
wos a sogt
und so sans scho
olle mitanaunda
dausndmoe gschdoam
ooda efta und nua
d oawad
hods wiida zaumbrocht
fia r a weu
wei dees
waas a jeeda:
d oawad
hoet d leid zaumm
d oawad
is heulech
und wiads bleim
en olle ewechkeid

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(jetzt sind vier
generationen im haus
/und die traktoren
im schuppen
und die kühe
im stall
ind die schweine
im stadel
und die hühner
im hof
und die katzen
in der küche
unds getreide
auf dem boden
und der wein
im keller/
und keiner versteht
was der andere
will oder ist sie leben
in verschiedenen welten
aber ganz sicher
im selben haus
in der ständigen
angst vorm sterben
und ein jeder
hält dem andern
das eigene sterben vor
dass er stirbt
auf der stelle
wenn nicht geschieht
was er sagt
und so sind sie
schon alle miteinander
tausendmal gestorben
oder öfter und nur
die arbeit
hat sie wieder zusammengebracht
für eine weile
weil das
ein jeder weiß:
die arbeit
hält die Leute zusammen
die arbeit
ist heilig
und wird’s bleiben
in alle ewigkeit)

Samstag, 1. September 2012

J-48 FREIDNFEIA / FREUDENFEUER

loß de ned babialn
buasche nimm ollas
babia wosd fintst
und frei de aum feia:
zint d hittn au
daun wirst schaun
wosd auf aamoe siaxt

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(laß dich nicht hinter licht
führen bursche nimm alles
papier was du findest
und freu dich übers feuer:
zünd das haus an
dann wirst schaun
was du auf einmal siehst)

Freitag, 31. August 2012

J-47 I GLAUBS NED / ICH GLAUBS NICHT

d äazt
woen me olle
ned behaundln
weire glaub
dase ee boed
drau glaum muas
waune moch
wos se song
jezt woatns
biss ma beglaubechn kennan
dase wiakle
drau glaubt hob

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(die ärzte
wollen mich alle
nicht behandeln
weil ich glaub
daß ich eh bald
dran glauben muß
was sie sagen
jetzt warten sie
bis sie mir beglaubigen können
daß ich wirklich
dran geglaubt hab)

Donnerstag, 30. August 2012

D-46 SCHWAGEREN / SCHWÄGERIN

jezt iss fost scho dahoam
bei d noan en da auschdoed
bei de oamen haschaln des hoas
duschn und schlong und aubintn muas
grood daun wauns wos zong hädn
und sii sööwa draud se
fost goa nix mea zong wiad imma dinna
read schdändech lebt nua mea
fom einefreßn fon da liab
zo ian gloan zo ian mau
dea nua aun an sundoch
dahoam is und daun keegl
schbüün geed oder fuasboena jee
nochn weeda und ma waass gauns genau
dass es boed nimma aushoedn wiad


(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(jetzt ist sie fast schon
daheim bei den narren in der anstalt
bei den armen hascherln die sie heiß
duschen und schlagen und anbinden muß
grad dann wenn sie was zu sagen hätten
und sie selber traut sich
fast nichts mehr zu sagen wird immer dünner
flennt ständig lebt nur mehr
vom reinfressen der liebe
zu ihrem kleinen zu ihren mann
der nur an einem sonntag
daheim ist und dann kegeln
geht oder fußballspielen je
nach dem wetter und man weiß ganz genau
dass sie das bald nicht mehr aushalten wird)

Mittwoch, 29. August 2012

J-45 AUM LAUND / AM LAND

a schaas
hinta r an baam
loamlokkad
wia d schaas san
owa fuachtboa gschwind
beim aufschreim

doo schdeeda
und zööd bis zwööfe
daun schlogts dreizane
und daun
isa r a gauns a gwendlecha
schdroßnreiwa

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(ein gendarm
hinter einem baum
träge
wie gendarmen sind
aber furchtbar schnell
beim aufschreiben

da steht er
und zählt bis zwölf
dann schlägts dreizehn
und dann
ist er ein ganz gewöhnlicher
straßenräuber)

Dienstag, 28. August 2012

J-44 A GREIZ / EIN PECH

leida
san olle
ausbrecha
eibrecha

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(leider
sind alle
ausbrecher
einbrecher)

Montag, 27. August 2012

J-43 EN IISLAUND / IN ISLAND

en iislaund
bine gean
wei des is grood
weid gmua wek
fia meine profetischn
fiaß
(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(in island
bin ich gern
weil des grad
weit genug weg ist
für meine
profetischen füße)

Sonntag, 26. August 2012

J-42 A GWIAXT / EIN KUDDELMUDDEL

wiida siache
deine eingeweide
so schiach aum kleidaschdända
wiida siache
des gwiaxt des wose
doodsicha
haum wea waune
damid zua graunknkassa gee

(oktober 1972)

(Erschienen in: Jetzt bist aufgwocht, AV-Presse, Heidelberg, 1973)


(wieder seh ich
deine eingeweide
so häßlich am kleiderständer
wieder seh ich
das kuddelmuddel
das ich todsicher
haben werd wenn ich
damit zur krankenkassa geh)

Samstag, 25. August 2012

J-41 ZWOAMOE BLUADECH / ZWEIMAL BLUTIG

wei so sochn
ollaweu ned guad ausgengan
und ollaweu doodsicha
oodreim:
no ollaweu
bisd a bluadecha aufänga
fiar a bluadeche frau

(weil solche sachen
immer nicht gut ausgehn
und immer totsicher
abtreiben:
noch immer
bist du ein blutiger anfänger
für eine blutige frau)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE...
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 2440 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren