Freitag, 14. März 2014

0133 - ZWEIMAL SCHULE

1

Im Traum ist die Schule
ein riesenhaftes Gebäude,
verschachtelt, auf vielen Ebenen,
mit vielen Ein- und Ausgängen,
verfallende Pyramide
inmitten des Verkehrslärms.

Und irgendwo drinnen
seh ich mich als Lehrer, auf der Suche
nach dem richtigen Stockwerk,
die Schüler marschieren blind vorbei,
meine Angst nimmt zu,
ich verfehle die Klasse,

ich gerate ins Freie,
doch der Schulwart zieht mich um die Ecke,
es wird totenstill,
ich schleppe mich weiter,
über Treppen hinauf und hinunter,
es gibt kein einziges Zeichen,

das mir den richtigen Weg weist,
ich seh mich schweißgebadet,
entkleidet am Boden,
der Direktor tritt zugleich
aus der Wand und aus der Tafel,
er beruhigt mein Herz.


2

Mit einem verrückten Herzschlag
fängt diesmal die Schule
schon auf der Matratze an,
mit brennenden Augen,
Schmerz in den Schultern,
mit einem vom Schlaf zerknitterten Hemd,

mit Haferflocken in den Haaren,
der Frage nach dem Inhalt der Tasche,
mit klebrigen Büchern,
unleserlich beschriebenen Exzerpten,
mit Methodik und Didaktik
im kleinen Finger.

Und immer wieder
bin ich dann plötzlich weg,
weggeblasen, aufgesogen
von der trockenen Radiatorenluft,
Spielball beschnittener Schülerphantasien,
festgehalten von lautlosen Uhren,

vom Gong, vom Stundenplan,
von der Dienstpragmatik.
Und immer wieder
beginnt der Marsch im Kreis,
vorbei an offenen Klassen,
verwischten Gesichtern.

Mit einem Mal ist die Sonne
riesig hinter den Fenstern,
blutrot lockend: ich bleib stehen,
bis alle Schüler auf den Plätzen sind.
Die Tür fällt ins Schloß,
dreißig Träume fließen aus.

(12.1.1979)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

März 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
12
13
15
16
18
20
22
23
24
26
27
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4901 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren