T-07 TATIANA

Niemand im Studentenheim wußte etwas über eine Tatiana Kornienko. Wohl gab es eine Tatiana Beranková, aber die kam aus Tschechien. Also blieb mir nur der Assistent selbst zur weiteren Beobachtung übrig. Vorher wollte ich jedoch noch seine Mappe nach Informationen über sich und seine auswegslose Liebe durchforsten.

„13. Dezember. T. hat Fotos von sich mit. Trägt einen blauen, breitkrempigen Hut zu einem dunkelblauen Kostüm. Officelook auf Russisch. Sehr süß als junge Braut in Weiß. Gerade 19. Auch der Bräutigam sehr attraktiv. Etwas pummelige Tochter. Zum Heim gebracht. Sie davon informiert, daß jemand im Haus ein Kindermädchen sucht.“

„14. Dezember. Zu Frau Schachinger und ihrer 8jährigen Tochter. Als sie hört, daß T. auch eine Tochter hat, scheint sie gleich für sie eingenommen zu sein. Ein Problem könnte werden, daß sie sich auch eine Rechtschreibkorrektur der Hausübungen wünscht. Bringe T. zum Bus. Vertrautheit, Scherzreden.“

„15. Dezember. T. von Anfang an da, lächelnd. Wieder der altmodische rosa Pulli. Gebe ihr eine Kopie des Artikels zum Thema Wirbelsäule. Zeige ihr am Rücken, wo der Trapezmuskel ist. Sagt, sie hat ein Angebot zur Betreuung einer behinderten Frau.“

„31. Dezember. Heftige sexuelle Phantasien mit T., auch wenn berechtigte Zweifel sagen, es gibt da wenig Widerhall. Illusionsmalereien, die den Altersunterschied nicht berücksichtigen. Auch nicht T.s wahre Interessen. Und schon gar nicht ihre Vorgeschichte. Von ihr einige Hinweise darauf, daß sie auch Beziehungen zu älteren Männern hatte.

Ihr täglicher E-Mail-Kontakt mit ihren Eltern stärkt sie und vermindert ihr schlechtes Gewissen. Berichtet brühwarm, was sie gerade denkt und fühlt. Sehe sie durchs Fenster, wie sie am PC sitzt und schreibt. Kann es blind, schaut mir lange in die Augen. Glaube das jedenfalls.“

„2. Jänner. Auf der Fahrt zum Restaurant deutet T. an, sie habe von mir geträumt. Ich hätte zuerst die Tafel gelöscht, dann sie. Was danach passiert war, will sie nicht sagen. Sie wird aber rot. Sie sagt, sie könne nicht lügen. Beim Essen kommt es bruchstückweise heraus: sie erklärt es mit einer Zeichnung, anhand der Positionsveränderungen von mir und ihr in diesem leeren Lehrsaal. Welche Tische wohin verrückt wurden. Dann schreibt sie einen Satz in der Kyrillika. Als ich sage, ich könnte das lesen, streicht sie ihn schnell durch.“

(6. Janner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/427937139/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
12
14
16
18
20
22
24
26
27
29
 

Suche

 

Status

Online seit 4935 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren