T-12 TATIANA

„Wie ich mich Tatiana gegenüber darstellen will, an P. maßnehmend (Litanei)

Ich, der ich kein exzellenter Reiter bin, überhaupt keiner; aber gut zu Fuß, schlank, kräftig, biegsam und raschen Schritts...

Ich, keineswegs so klein wie er, nämlich 1,66 cm, sondern ihn deutlich – um mehr als 10 cm - überragend, wie du ja vier Tage in der Woche sehen kannst...

Ich, kein unermüdlicher Duellant, auch nicht mit Worten, Rüpeleien, Rempeleien, aber immerhin Kartenspieler, in Familienkreisen, jedoch nicht verwegen, und mit den Regeln zum Beispiel des Ringkampfs nicht vertraut, jedoch mit denen des Fußballs, doch nur ein Fußballspiel-Betrachter, kein Anhänger, einer, der die Farben schnell und nach unergründlichen Regeln wechselt, etwa in der Weise, daß ich, kaum hat das Spiel begonnen, sofort für die eine oder andere Mannschaft Partei ergreife und davon nicht mehr ablasse....

Ich, in manchen Dingen unerschrocken, doch oft auch schüchtern, zumindest nachdenklich, nachforschend und zögerlich, weshalb ich dich – was du vielleicht ähnlich erlebst – keineswegs schnell erobern will, sondern interessiert bin an der Aufrechterhaltung eines - sagen wir - blutig nagenden Gleichgewichtszustands zwischen dir, der Männererfahrenen, und mir, der Frauen um die 20, aber auch deutlich ältere, sehr schnell romantisiert...

Ich, natürlich kein „Nachfahr des abessinischen Hannibal“, keine Mischung aus Affe und Tiger, wie man P. boshaft – oder auch aus Angst - in Schule vorgehalten hat, aber auch nicht so häßlich, wie er sich selber einschätzte, sondern von einer erträglichen Attraktion auf einen gewissen Frauentyp – nicht auf die Extrovertierten, die Blenderinnen, die Musterschülerinnen, sondern auf jene, die auf eine gewisse Nachlässigkeit setzen, die aber nur intensive Aufmerksamkeit maskiert...

Ich, der noch nie seine Fingernägel lang wachsen ließ, noch nie einen mächtigen Backenbart trug (stell dir das doch einmal vor!), sondern nur – und das eher aus Überdruß oder Gleichgültigkeit der Körperpflege gegenüber – das, was über drei, vier Tage hinweg zu sehen ist, also etwas Ungestutztes, zunehmend Dunkles, das die übrige Haut noch heller leuchten läßt...

Ich, noch nie in Frack und Zylinder, weder bei einer Schulvorstellung noch bei Maskenbällen (war ich je auf einem?), nie auch im roten Kattunhemd, wohl aber in weißen oder schwarzen, nie mit Schärpe (welche, die der russischen Bahnhofsvorsteher?) oder gar Strohhut, wenngleich ich Frauen kennengelernt habe, die sich wünschten, daß ich einmal einen Borsalino trüge..."

Hier endet die Seite, mit einem Verweis auf das mit "P.2" bezeichnete Blatt, das mehrmals gefaltet, in einem Kuvert steckte, so als hätte es Ramirer Tatiana übergeben wollen.

(13. Jänner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/434212776/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
12
14
16
18
20
22
24
26
27
29
 

Suche

 

Status

Online seit 4935 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren