L-06a FARBEN DER VOKALE: A (schwarz)

schwarze Traube; oder auch Taube, latente.
Taube in schwarzen Anzügen in der
Taubstummengasse; schwarz der Perron,
die ganze U-Bahnstation, schwarzer Schwarm
vorm Zug, auf den sie starren, voller Hoffnung.

Schwarze Trauben, sich von allen Seiten
vor meinem Mund zusammendrängend. Und Tauben,
nicht auf dem Dach - brennend nah, genauso
in perfekter Nachahmung gemalt wie die Trauben:
zum Hingreifen, Hineinbeißen, Saft und Augen.

Griffe ich hin – die Fingerkuppen färbten sich blau,
schwarz, gelb; lösten sich ab, Finger eines Handschuhs,
Häute eines Abgestürzten, im Urwaldboden Versunkenen.
Taube, ganz in Schwarz, nun allein vor mir:
pausenlos nickt sie, ohne ein Friedensangebot

(Donnerstag, 19.06.2008, 10.35 Uhr)

(Blick ins Nebenzimmer: Nullo nullo 18)
e.a.richter - 2011-07-03 23:32

Alte Schmiede, Wien, 1. Juli 2008

„Vorgesehen ist, dass sich die Mitwirkenden je ein von ihnen geschätztes Gedicht einer anderen Epoche (also bitte nicht eines aus dem 20. Jahrhundert!) auswählen und dessen Eigenart dichterisch gerecht zu werden trachten – was hieße, dass jede / jeder über dieses (oder an dieses) Gedicht was sonst als ein Gedicht schreibt, also in der eigenen Manier dem erwählten Gedicht sich nähert. Es soll uns frei stehen, eventuell zwei Gedichte auf das Gedicht zu schreiben, das ja wohl als ein Thema für eine oder zwei Variationen zu verstehen ist. Zum Ablauf des Abends: der Verlesung des jeweiligen Originalgedichtes möge, nach einer kurzen Erklärung der Verfahrensweise (oder dergleichen, und wär das ein Hinweis auf die inspirierenden Wörter oder Zeilen) das eigene Gedicht, eventuell in zweierlei Gestalt, folgen, am besten wohl zwei Mal gelesen“. So hat Julian Schutting zum 60. Autorinnen- und Autorenprojekt in der Alten Schmiede eingeladen.

Die Lesung fand am 1. Juli 2008 statt. Teilgenommen haben: Franz Josef Czernin, Franzobel, Marie-Thérese Kerschbaumer, Ilse Kilic, Friederike Mayröcker, E. A. Richter und Ferdinand Schmatz. Ich hatte mir Rimbauds "Voyelles" als Anstoß für meinen Beitrag gewählt. Ergebnis: „Die Farben der Vokale“ (sechs Gedichte).

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/l-06a-farben-der-vokale-a-schwarz/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juli 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
12
14
15
16
18
20
22
24
25
27
28
30
 

Suche

 

Status

Online seit 4937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren