T-05 TATIANA

Bei Tatiana mag vielleicht dazu gekommen sein, daß sie den Aufenthalt in einem EU-Land nur als Sprungbrett für einen Studienplatz an einer Universität in den USA benützen wollte. Aber sie scheint bereits eine Fernbeziehung mit einem Österreicher oder Deutschen begonnen zu haben, nachdem sie ihn an der Universität in Moskau kennengelernt hatte. Vielleicht war das aber schiefgegangen, aufgrund der ständigen Schwierigkeiten, die ihnen die Behörden machten.

Möglicherweise haben sie einander schon vorher bereits abwechselnd besucht, alle zwei Monate jeweils zwei, drei Wochen. Wenn Tatiana kommen wollte, brauchte sie jedes Mal ein Visum, und ihr Freund mußte nachweisen, daß er für sie sorgen kann. Da er als Student nicht genügend verdiente, mußte seine Mutter einspringen. Sie hatte ihr Einkommen in den letzten drei Monaten anzugeben und ihren Mietvertrag vorzulegen. Hätte das sein Vater getan, hätte sie vielleicht als unverheiratete Frau kein Visum gekriegt.

Würde ich Tatiana zu dieser Vermutung gefragt haben, hätte sie vielleicht ihre Situation so beschrieben:

„Beim Konsulat wollten sie immer wissen, ob ich einen Mann hier habe. Sie haben gefragt, ob die Frau, die ich besuche, einen Sohn hat und ob der verheiratet ist. Sie unterstellen jeder Russin, die für längere Zeit ausreisen will, daß sie davon träumt, einen Deutschen zu heiraten. Hätte ich gesagt, daß ich mich in einen Studenten verliebt habe, hätten sie mir das nicht geglaubt. Denn an Liebe denkt man in Rußland in so einem Zusammenhang nicht. Man glaubt gleich, die hat sich einen dicken reichen Deutschen übers Internet geangelt und nur eines im Sinn: daß er sie schnell heiratet.“

Tatiana brauchte eine Aufenthaltserlaubnis, die sie erst bekam, als sie angab, sie wolle ein Studium zwecks Spracherwerb beginnen. Dafür hatte sie aber zu wenig Geld. Von ihrem Freund wollte sie sich nicht abhängig machen. Aber als Studentin durfte sie offiziell nicht arbeiten. Daher entstand der Druck zu einer Heirat. Denn selbst wenn eine Firma gutwillig gewesen wäre und ihr einen Job angeboten hätte, wäre es schwierig gewesen, für sie eine Arbeitserlaubnis zu erhalten.

Denkbar, daß das die Streitpunkte waren: kein eigenes Geld, keine Arbeitserlaubnis, einen teuren Deutschkurs besuchen und als einziger Ausweg die Heirat. Diesem Zwang wollten beide widerstehen.

Vorstellbar auch, der Tatianas einheimischer Freund einmal – heimlich? – versucht hat, beim Standesamt eine Trauung anzumelden. Doch vor dem Zimmer für Ehen mit Auslandsbeteiligung mußte er hören, wie der Beamte mit den beiden Türken, die er hineingehen sah, schimpfte. Er dachte, der könnte ihm vorhalten, er sei einer, der diese junge attraktive Russin unter finanzieller Beteiligung aller Verwandten gekauft hat und jetzt importieren will.

Möglich, daß Tatiana nach einiger Zeit einer Eheschließung zugestimmt und versucht hat, alle nötigen Dokumente zusammenzukriegen. Wahrscheinlich bei beiden dasselbe Erstaunen wie bei mir, als ich las, daß die Originale der Ausweise, Bescheinigungen und Urkunden apostilliert werden mußten. Allerdings werden aufgrund der Vereinbarung zwischen den beiden Herkunftsländern nur die Apostillen bestimmter Behörden anerkannt. Im Falle Tatianas war es das Justizministerium.

(3. Jänner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/t-05-tatiana/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
12
14
16
18
20
22
24
26
27
29
 

Suche

 

Status

Online seit 4935 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren