T-06 TATIANA

Schwierig wurde es beim Ehefähigkeitszeugnis, das russische Standesämter nicht ausstellen. In Rußland gibt es aber Reisebüros, mit deren Hilfe man bürokratische Hürden überwinden kann. So hätte Tatiana, falls sie tatsächlich einer Ehe zugeneigt war, einen Stempel in den Reisepaß zur Bestätigung dessen gekriegt, daß im Personalausweis kein Ehemann eingetragen ist. Dann hätte das hiesige russische Konsulat dieses bescheinigen müssen und erst diese Bescheinung hätte das Standesamt anerkannt.

Daß das nicht das Ende gewesen sein kann, ist klar. Denn Tatiana hätte ja zur Hochzeit einreisen müssen, wofür sie kein Touristenvisum verwenden durfte, sonst wäre das als Betrug gewertet worden. Doch das Konsulat in Moskau hätte dieselben Dokumente verlangt, die beim Standesamt lagen und erst wieder nach der Hochzeit zurückgegeben worden wären.

Wäre nicht jetzt schon der Zustand der Zermürbung auf seinem Höhepunkt angelangt gewesen, dann durch die Tatsache, daß die hiesige Ausländerbehörde ja prüfen mußte, ob es gegen die Einreise Tatianas zwecks Heirat Einwände gegeben hätte.

Ich vermute, daß die Geduld des jungen Mannes noch härter auf die Probe gestellt worden war. Denn an dem Tag, als er, wie geplant, die Ehe anmelden wollte, bekam er vom Standesbeamten keinen Termin. Warum das? Die Unterlagen sollten noch vom Oberlandesgericht begutachtet werden. Keine Angabe von Gründen. Auch keine Erklärung dafür, warum der Heiratswillige sich selbst darum kümmern mußte, daß die Papiere von der einen Behörde zur anderen gelangten.

Vielleicht geriet er auf einmal in Panik. Vielleicht kamen Tatiana Bedenken, weil sie ja noch Visa für ihre Familienmitglieder und ihre Freundinnen brauchte. Kann sein, daß sich das alles nur im Kopf des hiesigen Freundes abgespielt und sie sich schon viel früher zur illegalen und höchst unsicheren Tour entschieden hat, nämlich mit einem Studentenvisum einzureisen, um dem beidseitigen Druck – dem von ihren Eltern und ihrem Exehemann her und dem vom zukünftigen Gatten und dessen Familie – endlich zu entkommen.

Ich konnte es nicht unterlassen, die beiden Namen im Internet zu suchen. Bei Daniel Ramirer bekam ich nur die Bestätigung seiner Tätigkeit: Fachassistent, Fachbereich: Deutsch als Fremdsprache, Sprechstunden: Dienstag von 10-11 Uhr. 3. Stock / Raum 41.

Ich tat vorerst nichts. Nach ein paar Tagen rief ich dann doch im Studentenheim an und fragte nach einer Tatiana Kornienko, in der Hoffnung, sie würde noch dort wohnen. Ich wollte keinen direkten Kontakt mit ihr aufnehmen, sondern sie nur auf ihren Wegen durch die Stadt aus einer gewissen Entfernung eine Weile begleiten. So würde ich eine - wie auch immer geartete - Auseinandersetzung mit Ramirer noch einige Zeit vermeiden können.

(4. Jänner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/t-06-tatiana/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
12
14
16
18
20
22
24
26
27
29
 

Suche

 

Status

Online seit 4935 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren