T-08 TATIANA

Ich will jetzt einen weiteren Traum anfügen, einen, den Ramirer selbst hatte und niederschrieb, und zwar am 4. Jänner:

„Traum, der damit endet, daß ich – mit einer weiblichen Person! – auf einen Berg steige, und auf einmal öffnet sich eine Landschaft, ein weites Tal, und darin liegt ein Dorf im Sonnenlicht. Es muß aber Winter sein, weil jemand – eben diese weibliche Person – sagt: Ich weiß nicht, ob wir es schaffen, diesen steilen Berg hinunterzufahren. Schon vorher bemerkt, daß ich weder einen Fotoapparat noch eine Videokamera mithabe. Hatte aber sofort Lust, diesen Blick auf dieses gleißende Tal aufzunehmen.

Schließlich durch eine Öffnung in einem Felsen und plötzlich am Meer. Da ein Häuschen mit einem Liegeraum. Darin bereits Menschen, Paare in Schlafsäcken auf Pritschen. Eines neben mir (und meiner Begleiterin) in einem Schlafsack. Und ich, winterlich angezogen, neben meiner Partnerin, auf dieser Pritsche, schaue durch ein großes Fenster auf das Meer hinaus: ruhiges, hellblau schimmerndes Wasser.“

Auffällt, daß Ramirer Tatiana nicht beim Namen nennt. (Er hätte ja die Gelegenheit dazu gehabt, auch wenn ihm beim Erwachen nicht klar gewesen war, ob es sich „tatsächlich“ um sie gehandelt hatte bzw. mit ihr eine eindeutige Verbindung herzustellen gewesen wäre.) Er anonymisiert sie, als wäre das eine Antwort auf die Art, wie Tatiana am Tag davor mit dem Traum von ihm umgegangen ist.

Sie wollte ihm gegenüber ihre Traumbilder nicht offenbaren. Eine Form von Koketterie? Zurückhaltung? Ihre Botschaft versteckte sie in der Andeutung, daß sie sich so intensiv mit ihm beschäftigte hatte, daß er in ihre Traumwelt eindringen konnte. Er hingegen enthüllt sie, zumindest sich selbst gegenüber. Aber es findet sich kein Hinweis, daß er Tatiana diesen Traum erzählt hat.

Ein Glücksbild! Doch vielleicht dachte er, er würde sie damit verschrecken, gar abstoßen oder zumindest in einen Konflikt bringen, den er ihr in dieser für sie sowieso sehr belastenden Situation nicht auch noch zumuten wollte.

Während die „weibliche Person“ Zweifel an der gemeinsamen Kraft äußert, den soeben bestiegenen Berg „hinunterzufahren“ (wäre es nicht naheliegend gewesen, das Hinauffahren bzw. –steigen als den anstrengenderen Teil zu betrachten?), ist er damit beschäftigt, diese Situation zu dokumentieren. Heißt das, daß er bereits an die spätere Sentimentalität denkt, die ihn durchdringen wird, wenn er sich an diesen Traum, als eine vorweggenommene, aber möglicherweise nicht ausgelebte Zukunft, erinnert?

Von oben, aus der Vogelschau, auf ein Tal, das sich sonnenbeschienen ausbreitet! Kein weiteres Wort vom Genuß, sondern die nächste automatische Erfüllung: durch eine Felsöffnung gelangt der träumende Ramirer ans Meer! Das zählt jedoch nicht, sondern das Häuschen mit Liegeraum, als sei genau das das Ziel des Aufstiegs, der Abfahrt und des Durchdringens der Felsen-Scheidewand gewesen.

Ruhen im Verborgenen, jedoch in Gesellschaft anderer Paare! Schimmern da Erfahrungen eines Bergsteigers oder –wanderers durch, der gewohnt ist, im Schlafsack zu schlafen? Ist die Gesellschaft anderer Paare erwünscht oder nur ein Vorwand, der ihm erleichtert, eine Nacht mit der „Begleiterin“ zu verbringen?

In Anoraks usw. muß man einander nicht berühren, kann aber einander nahe sein, wie diese fremden Paare. Man könnte den gemeinsamen Blick aufs Meer als die „Ruhe nach dem Sturm“ betrachten. Alle Anstrengungen, zusammen etwas zu unternehmen, führen zu einem gemeinsamen geschützten Ruhen in Gegenwart anderer, nur durch Glas von einer bewegten Außenwelt getrennt, die einem auch wie eine Filmprojektion erscheinen könnte. Woran Ramirer seine Gedächtnisschwäche gehindert hat, das nahm ihm ein anderer ab: ein weniger Vergeßlicher, ein vorsorglicher Realist.

(7. Jänner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/t-08-tatiana/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
12
14
16
18
20
22
24
26
27
29
 

Suche

 

Status

Online seit 4935 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren