T-03 TATIANA

„7. Dezember. Mit T. im Restaurant. Oft daran gedacht. Jetzt ergibt es sich von selbst: fragt mich, ob ich Zeit hätte.

Porzellanfarbene Haut. Feuchte, zugleich ein wenig stumpfe, mir undurchschaubar erscheinende braune Augen.

Einmal, als sie sich vorbeugt, voller Bewunderung ihren Kopf von oben betrachtet. Wäschermädel, 19. Jh., Kaiser. Einmal im Fernsehen ein alter Film. Ihre Geschichte: die einer an der Spielsucht des Mannes kaputtgegangenen Ehe. Behauptet, er habe nur so lange an seiner Tochter Interesse gehabt, solange ihm der Umgang mit ihr verboten worden war. Spieler, der auch das Geld der Freunde im Casino verspielt.

Verstehe: Casanova. Sage, mit 20 könne ein junger Mann auch den Casanova spielen. Darüber sehr gelacht.

Erstaunt, dass sie solche Verständnisschwierigkeiten hat. Geblendet von T. von Anfang an. Also ihre Sprachkenntnisse überschätzt.“

„8. Dezember. Während der Fahrt über ihr Gewicht. Sie hat sich den ganzen Vormittag geweigert, etwas zu essen. Betont, dass sie seit der Geburt einen Bauch habe. Sehe sie immer nur Orangen essen. Hat jetzt 52, 53 kg und empfindet das bei einer Größe von 1,68 als zu viel; würde lieber wieder nur 46-48 kg wiegen.

Ich duze sie, während sie mich weiter siezt. Sollte sie eigentlich siezen.“

„9. Dezember. Nach dem Unterricht noch mit T. im Institut. Heute schlecht drauf. Ließ sich auch nichts von unserem Treffen anmerken. Brauner Pulli. Heftig türkisgrüne, schwere Ostblock-Jacke und ein ebensolcher Rucksack. Wunsch: kaufe ihr hiesige Kleidung.“

„10. Dezember. Wieder nur im Auto.

Sehr beeindruckt von den in kurzer Zeit hinter sich gebrachten Studien: Jus und Kindergartenpädagogik. Jetzt ist ihre Tochter bei ihren Eltern. Bewertung der ehemaligen Schwiegereltern: sehr böse die Ex-Schwiegermutter, gut und hilfreich der Ex-Schwiegervater. Ob ich glauben soll, dass ihr Ex-Mann nicht weiß, wo sie ist und was sie macht? Angeblich glaubt er, sie sei in Moskau. Würde er wissen, dass sie im Ausland ist, könnte er ihr Schwierigkeiten machen und den Großeltern das Enkelkind wegnehmen.“

(1. Jänner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/t-03-tatiana/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 8 
10
12
14
16
18
20
22
24
26
27
29
 

Suche

 

Status

Online seit 4935 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren