Donnerstag, 4. April 2013

FL-02 Fliege (Notizen)

Eine Fliege als Initiatorin

Wäre nicht diese winzige Fiege am späten Abend des 14. August hier auf dem Bildschirm vor mir gelandet, sondern auf meinem Knie oder der Wand hinter dem Bildschirm, hätte es keinen so unmittelbaren Schreibimpuls gegeben.

Sie hatte nur kurz Platz genommen, angetrieben von ihrer Suche nach Nahrung. Ich beschrieb ganz automatisch, was ich da plötzlich wahrnahm, bis die Fliege wieder wegflog.

Innerhalb des Word-Rahmens war der Monitor vorher weiß gewesen, wie leeres Blatt Papier. Doch ich sitze nicht gern vor einem weißen Monitor. Das ist, als würde ich in Unentschiedenheit erstarren müssen; oder in Selbstreflexion.

Für die erwünschte Animation war es die falsche Position: nicht am Schreibsessel, nicht vor dem Monitor sollte sie passieren; wenn möglich gar nicht zu Hause. Mich selbst in unerfüllter Bereitschaft will ich nur dann ertappen, wenn ich Schmerz und Verzweiflung ablenken kann.

Die Wand hinter dem Monitor ist weiß und höher als drei Meter. Um zur Decke hinaufzusehen, muß ich mich im Sessel weit zurücklehnen. Der ist sowohl nach hinten als auch nach rechts und links hin beweglich. Jede Bewegung beim Sitzen wird von der Lehne begleitet.

Bevor die Fliege den Monitor verließ, glaubte ich zu sehen, wie sie sich am Staub, der sich sowohl am Rahmen als auch am Schirm angesammelt hatte, gütlich tat. Ich dachte: Staub, Staub! Ja, Staub konnte sie gehörig erquicken!

(28. November 2006, 19:30)

Zu „Fliege. Roman eines Augenblicks“ (Edition Korrespondenzen, 2010). Mehr hier, hier und hier.

***

Vielleicht auch ein Blick hierher.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

April 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 5 
 8 
10
12
14
15
16
17
19
20
22
24
26
27
29
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 3848 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren