D-39 IM BUNKER

im Schlafbunker gibts keine Sonne, kein
Essen, keinen Krieg, nur mit der Zeit die eigene Zeit.

Das dauert. Du liegst einfach da,
Ballast im Gefüge der Körperwelten,

Erkundung deines innern Gesichts, mußt es tun.
Das stellt sich aus, erscheint in den Träumen,

die andere hinter der Wand sofort protokollieren.
Du bist ihr Objekt, Dokument deines Selbst.

Sie sind deine Handlanger. Du öffnest dich ihnen,
sie betreten dich ohne Scham und Respekt, reuelos.

Du nimmst sie gefangen. Sie schreien,
ohne zu wissen, daß sie das tun.

Sie können sich nicht hören.
Du spiegelst sie nicht, ertappst sie in ihrer Not.

Hast du sie absichtlich in diese Falle gelockt?
Jetzt siehst du dich selbst, einen eigentümlich straffen,

rot glühenden Nerven- und Muskelmenschen -
schwebst über allem, Haut überm Arm

(2000)

(Erschienen in: Das leere Kuvert, Bibliothek der Provinz, 2002)

***

Vielleicht auch ein Blick hierher.
Iris2002 - 2013-03-28 10:53

Passt das...

nicht irgendwie/oder sogar ideal? dazu??

http://newsfeed.time.com/2013/03/25/tilda-swinton-slept-in-a-glass-box-at-the-museum-of-modern-art/

Beim Lesen fiel mir jedenfalls diese Meldung (plus dazugehörendem Bild) ein...
:)

e.a.richter - 2013-03-29 14:55

Wie Chloë Grace Moretz schreibt: "Cannot even begin to explain how I wish i had seen this!!!"
e.a.richter - 2013-03-30 01:27

Hier ein bißchen Bewegung im Schlaf, stumm.

Iris2002 - 2013-03-30 23:35

As requested:

When I found the article and picture online a few days ago my first thought was: Does she REALLY sleep? How can you sleep in an environment like that (light, air, moving people around....). So - two possible conclusions - or maybe three: She is able to do so - very unlikely but ok; she takes something to enable her - more likely to my taste; she doesn't sleep at all (and one comment says: they tell her the time every half hour - so how can you sleep when someone tells you the time in such short intervals??)- so it is a fake.
My other thought was - following the unlikeliness of having a decent sleep like this: This is a big PR thing; when was her last movie, what is she doing right now, does she feel the need to be in the headlines again etc.....

The other thoughts I had were - funnily enough - more or less in many of the comments you have included in your email; different thoughts like: what for? what is art? is this art? connotation of the fairy tale - sleeping beauty - springs to mind; and of course the very 'macho' attitude of this Brian Sewell - as if male actors haven't done things like that in the past and it is all *staged by a lot of silly women* - well that speaks for itself anyway.

So what do we do with this? I remember - ages ago - your text (poem) about a female artist who placed her body in different positions and took pictures or so? I am not sure any more but maybe you can relate to what I am talking about. So *body art* seems to be a decent and appropriate means to express something. But just sleeping - and maybe not even sleeping but only pretending to?? and putting oneself on display? What does that express?
One thing I definitely know for sure: it would make me totally uncomfortable to watch her because I would feel like intruding her privacy - and even if one considers that she offers that - she puts herself on display - I think this is part of the fascination and also part of the criticism: Being able to become a voyeur - and even with the bonus of being interested in arts.... well - what else can one ask for??

e.a.richter - 2013-04-02 21:10

Liebe Iris!

Der Unterschied zwischen der Zur-Schaustellung von jemandem in Schlafposition in einer Vitrine und dem Schlaf in einem Schlaflabor ist gravierend. Dort wird der Patient an das Untersuchungsgerät angeschlossen, und während des Schlafes - so er eintritt - werden unterschiedliche Körperfunktionen wie Atemfluss, Atemtätigkeit des Brustkorbes und des Bauches, Sauerstoffgehalt des Blutes, Herz- und Hirnströme und auch Muskelaktivitäten der Beine und der Augen gemessen und eine Vielzahl biometrischer Daten aufgezeichnet.

Die Frage, ob Tilda Swinton tatsächlich schläft oder nicht, ist bei mir gar nicht aufgetaucht. Wenn sie dort eine Woche lang jeweils 8 Stunden gelegen ist, mußte sie bereits ein Training hinter sich haben, damit sie sich eine solche Tortur überhaupt zutrauen konnte. Da das ein Projekt ist, das bereits 1995 begonnen hat und an verschiedenen Orten wiederholt wurde, wußte sie, was sie erwartet. Und die Frage, ob es sich um einen PR-Gag für einen neuen Film handeln könnte, kam mir auch nicht in den Sinn. Zwischen Tiefschlaf und hellem Wachsein gibt es genug Spielraum, um die Belastungen einer solchen Situation zu minimieren.

Mich haben eher die Erwartungen der Betrachter, deren Gefühle und Schlußfolgerungen für sich selber interessiert. Für manche ein Grund, dorthin zu gehen, mag die Berühmtheit der Schauspielerin sein, ihr also in der Realität gegenüber zu stehen und ihr ins Gesicht zu blicken, wenn auch ohne Augenkontakt.

Trotzdem kann es nicht ohne Peinlichkeit abgehen, wenn – auch im Schutz einer größeren Menschenansammlung - versucht wird, in das Innere einer scheinbar – oder auch wirklich - Schlafenden vorzudringen. Denn nicht nur der Glaskasten signalisiert, daß sich darunter etwas Kostbares, Unantastbares befindet. Es gibt ja auch noch einen Securitymann, der die Besucher beobachten und die dort Liegende bewachen muß.

Hinweis fürs Publikum: „“The Maybe 1995/2013. Lebende Künstlerin, Glas, Stahl, Matratze, Kissen, Bettuch, Wasser und Brille.”

Also: bewachter öffentlicher Schlaf hinter Glas. Im Schlaflabor hingegen: scheinbar privat, wenngleich in einer ungewohnten Umgebung und in Erwartung von Ergebnissen, die dem Patienten einen weniger der Gesundheit abträglichen Schlafzustand ermöglichen sollen.

Wenn man den Aspekt der Berühmtheit der dort Liegenden wegließe, was würde dann die Anziehungskraft ausmachen? Ich denke nicht, daß sich viele Besucher dessen bewußt sind, sie seien Mitspielerinnen und Mitspieler dieser Inszenierung . In einem menschenleeren Raum würde sich wohl niemand unter einem Glassturz legen, um zu schlafen oder nur zu tun als ob. (Das könnte eine Filmszene sein, allerdings mit einem Vor- und Nachspiel. Was würde dir dazu spontan einfallen?)

Sleeping Beauty. (Apropos: Den Film von Jane Campion habe ich nicht gesehen. Du?) Läge unter dem Glas eine völlig unbekannte Schöne sein – was würde sich dann ändern? Welche Gefühle hättest du, wenn dort Mann wäre? Welche bei einer älteren Frau , einem Mann über 80, einem Schulkind, einer Studentin? Was würde sich ändern, wäre die oder der dort Liegende nackt?

Wer auch immer diesen Raum betritt, überschreitet eine Schwelle: er deklariert sich als Voyeur. An einem öffentlichen Ort muß sich dieser allerdings nicht verstecken, und er hat sogar den Bonus, sich in Gesellschaft Gleichgesinnter zu befinden und nicht ertappt werden zu können. Und als Vorwand kann immer dienen, erkunden zu wollen, wo die Grenzen zwischen Kunst und Leben zu ziehen sind.

PS: „Swintons Schlafkiste ist eine Parabel über unseren eigenen Umgang mit Promis und den Umgang der Promis mit uns: Sie stellen sich aus, aber sind unantastbar. Sie atmen direkt vor uns, aber stellen sich schlafend. Sie tauchen überraschend aus dem Nichts auf und verschwinden dann wieder. Sie sind zum Greifen nahe und doch unerreichbar. Sie bringen sich ins Gespräch, aber sagen nichts. Und alle glotzen gebannt.“ (Michaela Haas in der „Süddeutschen Zeitung“)
Teresa HzW - 2013-04-02 21:50

bei der ["maybe"] Schlafaktion von Tilda Swinton dachte ich zunächst auch an einen PR-Gag für einen neuen Film, weil diese "öffentliche Zur-Schau-Stellung" wohl nur von einer Schauspielerin bewältigt werden kann...

obwohl ich im ersten Moment, als ich von der "Performance" am Wochenende las und die Schauspielerin auf einem Youtube -Video so reglos in ihrem Glaskasten liegen sah, an "Schneewittchen" dachte, v.a. als ich bei der 10Sek.- und 29Sek.-Kamera-Einstellung die beiden "Zwerge" interessiert, man möchte beinahe meinen, still miteinander fachsimpelnd, die blonde Frau, betrachten sah... ein entsprechender Ausschnitt dieser Szene in Riesenvergrößerung gäbe ein wirkungsvolles Werbeplakat... mit einer einzigen Zeile als Bildunterschrift - entliehen aus Ihrem obigen Gedicht, lieber E.A..: "Hast du sie absichtlich in diese Falle gelockt?"

;-)
P.S.:
denkbar wäre jedoch auch noch der Halbsatz:
"Du bist ihr Objekt..."
[je nachdem, welche Wirkung...]

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/d-39-im-bunker/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

März 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
10
12
13
15
17
19
20
22
24
26
28
29
30
31
 

Suche

 

Status

Online seit 4937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren