Freitag, 1. Februar 2013

DB-71 (25) (Er empfinde eine eigentümliche Erregung)

Er empfinde eine eigentümliche Erregung, sagt Stefan, beim Anblick von angehäuften nackten Leibern auf Fotos. Aber nicht das Totsein interessiere ihn, sondern das Verstümmeltsein. Und er spüre immer wieder den gleichen Widerspruch in sich: Er möchte alles genau sehen, alle Verletzungen im Detail; er möchte die zerrissenen, geschundenen Menschenleiber so in sich aufnehmen, daß sie niemals mehr aus seinem Gedächtnis schwinden können; er möchte, was sonst schleunigst verhüllt wird (Fleischstücke, Köpfe, Teile von Gliedmaßen), schamlos enthüllen. Zugleich verdecke aber diese mitleidlose Neugier einen Drang zum Alles-Wissen. Er wolle immer allem an die Wurzel gehen, daher auch an die Wurzel des Verbrechens.

Mein Zynismus läßt ihn zurückzucken, schuldbewußt: An welche Wurzel ich denn gehen solle - an die Wurzel meiner Eltern, an die Wurzel meiner Herkunft, in die Öfen, in den Rauch?

Ich kann ihm nur banale Augenblicke referieren, wo mir der alte Antisemitismus entgegengeschlagen ist: Jesus, der zwar ein Jude war, aber; der Messias und die Juden; die Juden, immer wieder die Juden. Und immer wieder diese Gespaltenheit, diese Isoliertheit. Würde mein Gefühl unmittelbar herausbrechen, würde ich mich aus meiner Schutzhülle begeben müssen.

Ich solle mich endlich normalisieren.

Wenn ich aber umgeben bin von Leuten, bei denen ich gezwungen bin, auf der Hut zu sein? Nicht vor ihm, Stefan, schränke ich ein. Er brauche gar nicht beleidigt zu sein, er sei ja ein so rücksichtsvoller Philosemit, der sich noch vor einem möglichen Angriff zur Unterwerfung anbiete. Er sei verdächtig verständnisvoll. Immer diese bemühte Rücksicht, mit der er sich meine Zuneigung in jeder Situation erkaufen will. Und jetzt schon wieder dieses scheinheilige Sich-Näherkommen über den Vergangenheitsumweg. Diese Anbetung eines besonders ergiebigen Studienobjekts. Es müßte ihn doch selber ekeln.

Ich kann mich nur zumachen. Es macht mich zu. Mein Mund ist wie gelähmt. Aber ich könnte mir die Lippen fransig reden: Immer stößt Stefan nach, immer ist es ihm zuwenig. Er hätte lieber eine, die ihm alles genauer, detaillierter, sachlicher schildern würde, muß aber mit meinen herausgepreßten Fetzen vorliebnehmen. Dafür erwarte ich dann sofort Anerkennung, größtes Lob. Aber das ist bei ihm nicht drin. Deshalb stehe ich dann stumm herum, und es entsteht dieser Zorn über die unnötige Vergeudung, eine neue Auflage unseres Grundmißverständnisses.

Stefan wehrt sich mit dem Hinweis, ich würde nie einen Unterschied zwischen einer allgemeinen Diskussion und einem Gespräch über uns machen.

Aber ich bestimme doch die Grenzen des Sagbaren, empöre ich mich. Es überanstrengt mich schon lang, während er abwinkt: Es reicht nicht! Er fordert mich zu mehr auf, und es reicht nicht! Er verlangt, daß ich mich auf eine sachliche Ebene begebe, bezeichnet mich aber im selben Atemzug als ein emotionales Kuddelmuddel, das völlig unverständlich irgendwann zur Salzsäule erstarrt. Ich sollte mich eigentlich bedanken: Wäre nicht er, mit seiner unablässigen, lästigen Neugier (und wärst nicht du mit deiner unentrinnbaren Nähe!), ich wäre ständig so versteinert wie in den verzweifeltsten Momenten meines Lebens.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Februar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 4 
 5 
 7 
 9 
10
12
14
16
18
20
22
24
25
27
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren