Dienstag, 29. Januar 2013

DB-70 25 (Stefan ist nicht zu halten gewesen)

Stefan ist nicht zu halten gewesen, wollte mich zuerst dazu überreden, ihn nach Oranienburg, früher Sachsenhausen, zu begleiten, hat aber trotz seines Bettelns allein fahren müssen. Am späten Nachmittag wieder eingetroffen, hatte er noch immer nicht verstehen wollen, daß ich nicht mitkommen konnte.

Stell dir mich als KZ-Touristin vor! Er gibt zwar zu, selbst im Zwiespalt gewesen zu sein, aber nicht anders gekonnt zu haben. (Sein Vater, durch viel Glück erst im letzten Kriegsjahr eingezogen, geriet noch während seiner Ausbildung in amerikanische Gefangenschaft, und zu Weihnachten 45 war er schon wieder zurück bei Stefans Mutter und seinem älteren Bruder.)

Stefan will genau wissen, was ich ertragen kann, und zwingt mich zu Abgrenzungen: Kein Augenschein! Keinen Fuß auf die Erde am Ort der Vernichtung!

Ich habe genug Bilder gesehen, Bücher gelesen. Nicht gleich nach der so verspäteten Aufklärung durch meinen Vater. Langsam, langsam hab ich alles durchschaut. Langsam, langsam ist ein Bild der Verfolgung, der Opfer und ihrer Mörder entstanden.

Aber schnell hat sich eine Angst eingestellt, sich der Familienangst hinzugesellt: die Angst, daß noch immer nicht alles vorbei sei, die Angst, daß der unscheinbare Nachbar der Mörder meiner Verwandten gewesen sein könnte. Denn auch jetzt kannst du die Wahrheit nicht laut hinausschreien. Du mußt froh sein, zu den Überlebenden zu zählen, zu denen, die zurückgekehrt und untergetaucht sind.

Stefan drängt mir seine Bilder auf: die lange Fahrt, verzögert durch den Pendelverkehr zwischen Rummelsburg und Betriebsbahnhof Rummelsburg; der Anmarsch durch den Ort in Richtung Gedenkstätte.

Hinterm Tor der weite, leere Platz, der schmutzige Schnee. Weit weg das Mahnmal. Davor, im Halbrund zu beiden Seiten, eine Mauer, die die Stirnseiten der früheren Baracken erkennbar verbindet. Rechts im leeren Feld eine kleine verrostete Straßenwalze.

Zwei Radfahrerinnen, dick vermummt, die lachend vorbeikurven. Bei der Annäherung an das Mahnmal das Lauter-Werden von zwei Geräuschen: das Prasseln der Flammen des Ewigen Feuers (es habe geprasselt wie beim Schmalz-Auslassen) und das Röcheln des Gullys daneben, in den das Schmelzwasser abfließt. Und links der schöne Baum, schön bis in die feinsten Verästelungen.

Der hätte hier nicht wachsen dürfen, sagt Stefan. Er habe nur den Gedanken gehabt, daß an dieser Stelle die Erde hätte unfruchtbar bleiben sollen, kahl in alle Zukunft. Zugleich habe er denken müssen, das Blut der Begrabenen nähre immer wieder von neuem das Gras und die Bäume. Aber deren Qualen und Leiden wölbten die Erde nicht, bis sie explodiert, sondern seien mit ihnen eingeäschert, zu Staub geworden.

Die Reste der Öfen. Die Grundfesten der Anlage, in deren Mitte sich der Genickschußraum befunden hat, jetzt ein Modell unter einem Dach. Dahinter eine Skulptur, von der der schmelzende Schnee tropft. Weiteres wehre ich vehement ab.

Dann wieder eines dieser Leichenfotos. Ich kann nicht wirklich hinsehen, obwohl ich mich schon oft gezwungen habe hinzusehen, ohne die Angst vor den Konsequenzen zu verlieren: immer diese Annäherung ans Aushalten-Müssen.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren