T-16 TATIANA

Andererseits halte ich Ramirer für einigermaßen mit der griechischen Geschichte vertraut und auch willens, mit seinen Kenntnissen Tatiana zu imponieren. Aus diesem Grund könnte er sich auf Bias von Priene, einen der bei Platon erwähnten Sieben Weisen, berufen haben, der, als jemand von ihm wissen wollte, was besser sei, zu heiraten oder ledig zu bleiben, folgende Antwort gab: "Du kannst an eine Schöne geraten oder an eine Häßliche. Die Schöne mußt du mit anderen teilen; die Häßliche wird dir nur Unglück bringen. Beides ist nicht empfehlenswert. Also ist besser nicht heiraten!“

Sollte darauf Tatiana, sich der Bezüglichkeit zu ihrem Vorleben bewußt, gefragt haben: Kann man das nicht auch entgegengesetzt auffassen? – wie hätte Ramirer pariert?

-Ja, natürlich: Heirate ich eine Schöne, schwimme ich im Glück. Nehme ich mir eine Häßliche, muß ich sie mit niemandem teilen. Fazit: Besser heiraten, als es nicht zu tun!

Tatiana: Das ist also hier der Umkehrschluß? Dann habe ich einmal richtig, einmal falsch gehandelt.

Ramirer: Auch wenn du jetzt lachst, und zwar mit Recht, denn du hast beides ausprobiert, aber nicht im Sinne dieses Griechen, meine ich, daß die zweite Lösung kein echter Umkehrschluß ist. Denn Bias von Priene war ja von der Voraussetzung ausgegangen, man sollte deswegen nicht heiraten, weil das sowohl bei einer schönen als auch bei einer häßlichen Frau mit einem Nachteil verbunden ist, also notwendigerweise jeden Ehesüchtigen betreffen wird. Wer das umkehrt, weicht damit ja keinem vorhandenen Fehler aus, sondern behauptet nur das Nichtvorhandensein eines Fehlers, der für ihn gar nicht existiert.

Tatiana: Dann genügt es also, wenn man sagt: Egal, welche Frau ein Mann wählt, er muß immer etwas Unangenehmes in Kauf nehmen: entweder er teilt sie mit anderen oder sie bringt ihm kein Glück?

Natürlich könne man auch denken, hätte Ramirer jetzt anfügen können, daß die Unterscheidung zwischen einer Schönen und einer Häßlichen kein vernünftiges, gerechtfertigtes Unterscheidungsmerkmal sei. Auch wenn Häßlichkeit und Schönheit besonders ins Auge stechende Gestaltsmerkmale seien, gebe es doch auch eine dritte Möglichkeit, an die Bias von Priene offenbar nicht gedacht hatte, nämlich die 'mittlere Schönheit' - eine solche nämlich, die weder augenblicklich süchtig macht noch heftige Abneigung hervorruft. Wobei diese „Mitte“ ein breites Spektrum der Mischung von individuellen Merkmalen umfasse, nicht Endpunkte auf einer apodiktischen Beurteilungsskala.

Vielleicht dachte Ramirer auch an das Wort „ehetauglich“, ohne es auszusprechen. Denn Tatiana würde er, ginge er von ihrem Erscheinungsbild und den Auswirkungen ihres Verhaltens aus, nicht zu dieser Kategorie von Frauen zählen wollen. Doch glücklicherweise redete er von etwas ganz anderem.

(18. Jänner 2007)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/434212783/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Juli 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
11
13
15
16
17
19
21
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren