0026 - BESSER

1

besser: rüde entblößung haut zähne in die insektenaugen des publikums gebleckt (frage)
besser: den tag hervorkehren den blätter und abfallhaufen zu füßen der bäume hegen und pflegen (frage)
besser: die kastanien kartoffeln auf dem feuer einfach vor sich hin braten lassen (frage)
besser: den schülern schülerhaftes den lehrerinnen und lehrern lehrerhaftes (antwort?)
besser: den köchinnen schmackhaftes den schustern und tischlern die ihnen angemessenen leisten (antwort?)

2

erziehung ist vor allem auch sache der lesebücher
angebot nachfrage das so gemusterte land erholungs/ermüdungsland wachland schlafland
das so gemusterte dürftige kleidungsstück übergeworfen mit der bitte um nachsicht
jedoch ohne nachzusehen ob es sich schickt ob es paßt verschönt
und dann bei passender gelegenheit vielleicht sogar wahrscheinlich einen weiteren brauchbaren zipfel erhaschen
vater staat in nöte bringen (pater noster hilf!) mit hilfe von mutter natur
informationen verlangen über meeresgrund mondoberfläche venusfliegenfalle
über zweckmäßiges benehmen in brenzligen situationen
wenn die traube reif die taube bereit die brüste steif in badeanzügen vor der hintertür

3

erziehung ist vor allem auch sache der lesebücher
ist da persönliche anrede gänzlich verboten
formal oder existentiell Sie bleibt Sie du bleibt du
in englisch sprechenden ländern fällt eine solche unterscheidung leider flach
an sich doch egal ob du schlägst oder Sie schlagen du fällst oder Sie fallen
hier folgen wir den hiesigen regeln von anstand und sitten
schlagen Sie bitte auf s. 135 bd. 1 lesebuch hiesiger höherer schulen

4

ein x-beliebiger satz bringt uns der maschine näher
die formlose form ist zerstört der leser gebunden
ein x-beliebiger satz verhindert erweitert erklärt verklärt verdirbt läßt funktionieren
ein gehirn hinter glatter stirn unter dicken zöpfen etwa
ein gehirn bald über und über gespickt mit winzigen nadeln pulsierenden stichen
auch die letzten weißen flecken werden von dieser landkarte schon morgen verschwunden sein
erfahrungen sind begrenzbar durch den schmerz (frage)
der in den lesebüchern enthaltene schmerz ist unbegrenzbar (antwort?)

5

sie erheben sich unaufgefordert
schnaufend erheben sich von selbst die jungen stiere
sie stellen sich auf und blähen die zungen
sie stellen die rauheit der zungen zur schau sich selbst aber nicht in frage
steht das in den lesebüchern (frage)
beim lesen erhebt man sich unaufgefordert (antwort?)
die stiere drücken die planken um
die stiere sind selbst der lesbare text das ratlose publikum selbst der rat

6

bedrängnisse hysterien hypochondrien hypertrophien
die trophäen längeren lebens wahren lebens in jedem raum
ich schärfe mein bewußtsein an fiktiven hörnern
ich lasse mich von fiktiven hörnern widerstandslos durchbohren
tot ist nur der ort der sich mit ihnen beschäftigt
alles andere lebt in der badewanne weiter
das gehäuse dampft das innere ist ungestraft rein

(oktober 1968)
Iris2002 - 2011-03-10 17:53

Kiesel-Ergänzung

Wieso befürchtet der Erzähler im Beckett-Text, unwissentlich immer dieselben Kiesel zu lutschen? Er (der Autor) hat es offensichtlich nie ausprobiert, sonst wüsste er, dass ein bereits gelutschter definitiv anders schmeckt als ein 'frischer'.... so viel zur Authentizität dieser Gedankenakrobatik... ;-)

e.a.richter - 2011-03-10 19:45

Ich war ja nie ein Kiesellutsch-Fetischist! Wohl aber ein Kiesellutscher von klein auf. Das ist vielleicht auch ein Grund, warum ich damals (1981) in diese sucking-stones-Falle gegangen bin. Wie jedes Kind, das dazu Gelegenheit hat, habe ich schon als Kleinkind Steine als Spielzeug benützt. Es gab fast kein Spielzeug. Das war der eine Grunde. Der andere: Meine Eltern hatten viele steinige Äcker. Deshalb war immer wieder das Steineklauben angesagt. Ich hatte vielleicht schon als Zweijähriger die Aufgabe, Steine aus der Erde zu buddeln und sie in einem Korb zu sammeln. So lernt man das Klassifizieren, das Jonglieren, das Werfen und - spielend das Zählen!

PS: Natürlich ist der Erdgeschmack weg, wenn ein Stein bereits gelutscht worden ist. ;-)

Trackback URL:
https://earichter.twoday.net/stories/besser/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

März 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren