Dienstag, 17. Mai 2011

0064 - AMTLICH BEHANDELT

man kann, sagte der student, doch gleich einen polizisten holen. der schaffner (die schaffnerin) in voller amtstracht, mit amtskappe amtspfeiferl amtsjacke amtshose(rock) amtszange, mit amtsmund amtsaugen amtsohren amtshoden(brüsten) amtshänden amtsfingern amtshoden(vulva) amtsfüßen amtszehen amtschuhen, der schaffner (die schaffnerin) begann zu amtieren. der student hatte die mappe unter den arm geklemmt, eine riesenmappe, völlig intransportabel, doch bemüßigt zum transport, ein geschäft, das er sich nicht entgehen lassen dürfe, hatte der vermittler dieses geschäfts gesagt, unter keinen umständen. das echo war geteilter natur gewesen, die gutachter waren dort gesessen, hatten „gut, leider“ gesagt und „leider gut, zu gut“, wobei sich das „gut“ leider dem „leider“ zu gut anglich, nicht einmal ein bedauern, vielleicht einige bedauernde laute aus ihren sückelnden mündern, bedauernswerte geschöpfe, ein bedauernswertes geschöpf, wer? er, der student, vor ihren nassen/trockenen (sückelnden) mündern (augen), gut leiden, ich kann mich gut leiden, ich konnte mich gut leiden, ich konnte sie, gut, leider. er hatte keines ihrer gesichter mehr in erinnerung. die gutachter standen auf, und gingen einer nach dem anderen hinaus, nur er blieb wie angewurzelt stehen. der student blieb wie angewurzelt stehen, oder er stürzte als erster hinaus, mit wehenden fahnen, keuchend unter der last der mappe. oder er ließ die mappe einen augenblick liegen, das heißt er hatte gegen ihren aufgeklappten flügel, den linken arm gestemmt gehabt, den zog er jetzt weg, ungeachtet des aufwirbelnden staubs, und stürzte im hinausstürzen wieder herein: es war eines seiner fundamentalen erlebnisse. ein alptraum, so eine mappe, hatte er gesagt, daß meine erinnerungskraft so versagt. kein autobus hatte angehalten, zu solchen stoßzeiten, mit einem solchen stoß zeichnungen in einer solchen mappe, mit beinahe tränen in den augen, er, mit galle im mund, mit solch einem alptraum inmitten nichtsahnender leute. wie sich die pneumatischen türen öffneten, schlossen, mit lautem paff, wie die leute mit völlig verschlossenen gesichtern völlig abwesend aneinandergepreßt, mit ihren arbeitstaschen eng aneinandergepreßt, in der schwebenden zuckelnden hüpfenden stockenden rotweißen kapsel standen, wie sich die pneumatischen türen öffneten, schlossen. der 13er ist eine unglückszahl, aber auch der 17er, den es gar nicht gibt, der 9er, der 5er, der 1er. die gutachter waren zu einem verwischten übergutachtergesicht zusammengewachsen, sie waren an dem zusammengesackt stehenden studenten vorübergehuscht, nicht er an ihnen. er sah sich jetzt unter wasser, im kalten, des donaukanals, im schmelzwasser der traun enns ybbs erlauf melk pielach traisen tulln wien, und neben ihm treibend, geradezu lustig auf und ab trudelnd, die ganze gutachtergilde, jeder einzelne wundenlos, aber mit den verschiedensten aufblähungen/fratzen, jeder auf seine weise spastisch, epileptisch, verurteilt zu epilepsie. es war eines seiner fundamentalen erlebnisse, der student, der ihm aufs haar glich, begann mitten ins gemurmel, mitten in die folge erhobener zeigefinger des vortragenden zu schreien. es war eine botschaft, die kam gurgelnd aus der linken mittleren fensterreihe, die riß die gesichter dorthin. das würgen im hals hat nachgelassen, sagte der student, mein beinahe eingeschlafener arm ist gezwungenermaßen erwacht, ich war entschlossen. plötzlich stand ich entschlossen mit leichter, aber unhandlicher mappe im pneumatischen paff, ich sprang, hangelte mich hinauf, war drinnen, war hinein zwar durch die verbotene tür, war aber drinnen und sah die wirklichen gesichter, atmete, sah, immerhin mit geöffneten augen, ganz im gegensatz zu den gutachtern, die nicht sahen oder eine andere zeit sahen, andere gesetze, für ihn gegenstandslose. die unglückszahlen begannen sich zu drehen, drängten sich in reih und glied mit gezückter karte vorbei, jeder fahrgast hat eine gültige fahrkarte vorzuweisen, eine ungültige wegzuwerfen, womöglich schon vor dem betreten des wagens oder im sack zu belassen und eine gültige karte beim schaffner (bei der schaffnerin) zu lösen. der student kam mit dem zählen nicht mit, ich bin ja gar nicht abergläubisch, sagte er, er atmete, obwohl, was er atmete, arbeitskluftluft war, arbeitslungenluft, arbeitshaarluft. das schreien verstärkte sich. es war schwer zu hören, denn der lärm, der aus der umgebung des schreiens kam, wurde lauter. doch er ging hin. er kannte den studenten nicht, der ihm aufs haar glich, war an mitleid nicht interessiert. es läßt sich leicht in den schaum um den mund blicken, wenn man vorher ein amtsgesicht bei der verkündigung einer amtsbotschaft gesehen hat. die fratze war nicht wieder zu erkennen, obwohl es ein mensch wie er war. die zuckungen waren ohne schaudern zu betrachten, wenn man vorher die verzerrung eines amtsgesichts während der verkündigung einer amtsbotschaft gesehen hat. der schmerz in den augen läßt sich leichter ertragen. die vertierung der stimme läßt sich leichter ertragen, wenn man vorher die stimme aus einem amtsgesicht gehört hat. man kann, sagte der student, doch gleich einen polizisten holen, aber niemand hörte ihn. er atmete, aber niemand hörte ihn. er war kaum wiederzuerkennen, er hatte die verbotene tür benützt, er war links hineingegangen, nichtsahnend, hatte sein geschäft verrichtet, hatte dabei keine obszönitäten an den wänden bemerkt, an sicherlich nicht frisch gestrichenen, keine schwänze und fotzen dort gesehen, nur sich selbst im spiegel, mit etwas verdunkeltem, leicht verzerrtem gesicht, nichtsahnend. und gleich die frau, erbleichend, weich werdend, die in der tür wie angegossen stehenblieb, wie ein begossener pudel mit ihren löckchen unter dem kopftuch hervor. es war gewiß die falsche tür, doch der student konnte atmen. mit einem alptraum von mappe, mit gezückter gültiger karte, durch die verbotene tür jetzt atmend. die amtstracht begann sich zu rühren, amtskappe amtspfeiferl amtsjacke amtshose(rock) amtszange, amtsmund amtsaugen amtsohren amtshoden(brüste) amtshände amtsfinger amtshoden(vulva) amtsfüße amtszehen amtschuhe begannen sich zu rühren, der schaffner (die schaffnerin) begann zu amtieren, und der rasch herbeiholte polizist mußte nicht assistieren.

(mittwoch,18.2.1970)

(Blick ins Nebenzimmer: Essere etrusco 18)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Mai 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4933 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren