Dienstag, 8. Januar 2013

DB-59 (22) (Stefan packt Lenas Hand)

Stefan packt Lenas Hand: Sie ist feucht und warm. Sie bleiben lauschend stehen, hören ein Geräusch und überlegen lang, ob das, was sie vernehmen, ein Wasserrauschen sein könnte, und tappen sich weiter, bis sie zu einem steilen Abhang gelangen, wo sich ihre Vermutung bestätigt. Sie beschließen, am Wasser entlangzugehen, bis sie auf eine Brücke stoßen, die es ja irgendwo geben muß.

Ich habe befürchtet, sie rutscht aus, sagt Stefan, gleitet den Abhang hinunter, und ich finde sie nicht mehr, sie ertrinkt; was da unten rauscht, ist ein reißender Fluß. Also hab ich sie an mich gedrückt, und so haben wir uns über Steine, Grasbüschel, aus der Erde ragende Wurzeln zwischen Baumstämmen und Gebüschruten immer weiter zum Wasser hinunter vorgearbeitet, zwischendurch lauschend, aber wir haben nur unseren Atem gehört, unsere Stimmen, das Knacken der Äste unter unseren Füßen.

Im Talgrund nahe beim Wasser hätte die Phosphoreszierende Frau erscheinen sollen. Ein Feuerwerk hätte die Dunkelheit aufhellen müssen, Böllerschüsse, Ohrenschmaus, der Marsch der Zeit ertönt.

Stefan schaut zu Götz hinauf und stockt. Denn der thront bereits weit über ihm, schüttet sich pausenlos scharfen Schnaps auf die Zunge und spült seine Mordgelüste - sicherlich Oskar betreffend - wortlos hinunter.

Lena rettet die beiden Männer vor einem unvermeidlichen Mißverständnis und reißt den Schluß der Erzählung an sich. Sie hätten sich danach am Waldrand vorangearbeitet, ohne Zeitgefühl, mit immer schwerer werdenden Füßen, weil die schneenasse Ackererde sich angeklebt hat, sie aufsaugen wollte.

Schließlich sind sie gegen einen Hochstand geprallt, der ihnen im Moment als Rettung erschienen ist. Oben war ihnen aber die Vorstellung einer Nacht von mindestens zehn Stunden bei zunehmender Kälte, womöglich noch mit einem eisigen Sturm, der sie zwingen würde, die Leiter rauf- und runterzuklettern oder den Hochstand überhaupt zu verlassen, Anstoß genug, die Suche nach einer Straße oder einem asphaltierten Weg fortzusetzen.

Das Erschreckende, fügt Stefan hinzu, war diese Geräuschlosigkeit, so als ob alles Menschliche rundherum versunken wäre, jedes Leben erstorben, nur Welt knapp hinterm Urknall. Dazu draußen vor den Fenstern bereits das Knattern und Krachen, herinnen das drohende Wiedererscheinen der übernächtigen Kinder.

Und die Rettung, schließt Götz dieses Kapitel, sonst säßet ihr ja nicht hier, ist ein Weg gewesen, der euch hinausgeführt hat.

Und eine matte Straßenlaterne, nickt Lena, jetzt beinahe phosphoreszierend im Nebel der Zigaretten, noch auf Stefans Seite der Front, die quer durchs Zimmer läuft. Genossen, zitiert sie, mit dem ersten Signal schießen wir vorwärts und zerreißen die altersschwache Zeit. Die Zukunft nimmt jeden auf, den mindestens eine Eigenschaft mit dem Kollektiv der Kommune verbindet ...

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

(Seitenblick: B-15 PALME/RICHTEX, BAHNALOG)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren