Montag, 21. Januar 2013

DB-65 (24) (Stefan entzieht sich einer Fortsetzung)

Stefan entzieht sich einer Fortsetzung dieser tätigen Anteilnahme, indem er sich aufs Klo begibt. Er kommt als Räuber aus einem anderen Land. Wie ein Barbar bricht er in ein lang fixiertes Beziehungsgehege ein.

Deshalb bereitet er sich auf eine Verzichtserklärung vor. Doch als er vor Julia tritt, ist sie mit einem kurzen Lokalbesuch einverstanden. Also schließt sich ihr Stefan widerstandslos an.

Draußen ist es naßkalt. Ein Wind macht sie beide sofort frösteln. Ohne ein Wort zu sagen, durchqueren sie das finstere, kotige Feld auf der Anhöhe vorm S-Bahnhof.

Stefan schiebt seine bloße Hand unter ihren linken Arm, versenkt sie in ihrer Manteltasche. Ich bin müd, sagt Julia, als sie wieder festen Boden unter den Füßen haben, von der Silvesternacht. Sie habe kein Auge zugetan, über die Stränge geschlagen, den gestrigen Tag nicht genossen, sondern nur an den Folgen des Feierns gelitten, wobei alles so furchtbar harmlos gewesen sei, nur im Kreis von ein paar Freundinnen und Bekannten, nachdem man die Kinder auf die zwei Zimmer verteilt habe.

Da das Café Adlergestell schon zu ist, bleibt ihnen nur die Gastwirtschaft daneben, wo ihnen sofort die brütende Hitze der vielen Männer entgegenschlägt, die Julia gierig mustern, ohne von Stefan Notiz zu nehmen, weshalb sie ihren Mantel anläßt.

Eine Räuberhöhle, in der sich jetzt alle in acht nehmen, damit kein verräterisches Wort über die Lippen kommt, sodaß eine eigentümliche Stille eintritt, obwohl die Gespräche weitergehen, aber mechanisch, so als würden die Anwesenden immer dieselben Wörter und Satzfetzen wiederholen, um zugleich mit beiden Ohren zu lauschen, was ihnen das geheimnisvolle Paar an Sensationen zu bieten hat.

Stefan blickt Julia betreten an. Er fühlt, wie sein Mund trocken wird. Er hätte gleich wieder umdrehen, sich nicht in die Mitte dieser unheilvollen Sippschaft wagen sollen.

Jetzt bleibt ihm nur, sie mit halb geschlossenen Augen, wie einer der raffinierten Trapper in den Abenteuerbüchern, zu beobachten, ohne selbst am verräterischen Blinken entdeckt zu werden. Er könnte allerdings auch seinen Mageninhalt hinausrülpsen und so ihren maßlosen Ekel bewirken, der ihnen zur heillosen Flucht verhilft. Er könnte vor die Tür treten, wie ein Rattenfänger mit Geldscheinen winkend, dann das Büschel Banknoten auf die Straße werfen und blitzschnell hinter dem sich zuletzt Bückenden die Tür verschließen.

Julia knöpft ihren Mantel doch auf, zieht ihn ein wenig auseinander, mit der Unachtsamkeit einer gar nicht richtig Anwesenden. Wäre sie nur beiläufig mitgegangen, weil sie keinen Kampf mehr, auch nur ansatzweise, gewollt hat, vielleicht auch mit einer kleinen, unbedeutenden Neugierde, wäre nichts erreicht für Stefan, wäre er jetzt schon der Verlierer.

Sie wartet auf seine Eröffnung. Für ihn gibt es jedoch nichts zu eröffnen, was nicht sowieso einleuchtend bekannt wäre, auch wenn es nicht oft genug gesagt werden kann. Die Liebe ist verschwunden in dem Moment, wo sie aufgetaucht ist, und der Liebesprotz ist ein Angeber, der sich in die eigene Tasche lügt.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren