Montag, 14. Januar 2013

DB-62 (23) (Ich bemerke mit Erstaunen die andere Seite dieses Mannes)

Ich bemerke mit Erstaunen die andere Seite dieses Mannes, zugleich, daß ich an seiner Hüfte lehne, wofür es immerhin die Ausrede der Enge und meines Interesses für den Entwicklungsprozeß gibt. Und ich genieße diese fremde Wärme eines Körpers, der sich im Umdrehen einer weiteren Berührung entzieht.

Götz erkundigt sich höflich, ob ich noch in der Lage wäre, die Vergrößerung der restlichen Fotos durchzustehen, oder lieber ins Bett wolle, worauf ich ihn (aus einer rätselhaften Euphorie heraus) zum Weitermachen anfeuere.

Er belichtet weitere Papiere, läßt sie im Entwicklerbad kommen. Diesmal sind auch Fotos von den Kindern und Beate darunter, die aber Götz als Schnappschüsse abtut. Er lenkt meine Aufmerksamkeit wieder auf die Landschaften. Paradoxerweise stimuliert mich diese glasige Verlassenheit, diese tödliche Kälte von neuem. Alles ist warm und spannend. Auseinandergesplitterte Bäume, Blüten. Dieser blühende, strotzende Mann und diese jetzt so verhärmte Frau. Auf dem nächsten Bild etwas runder, noch vor der Abtreibung.

Nebenher, zwischen den abgestimmten Handgriffen, fragt mich Götz, wie es denn bei mir gewesen sei damit.

Womit denn?

Ja mit dem Bauch, ob der denn auch ganz mir gehört habe, ob ich auch so unverschämt darüber verfügt habe wie seine Frau.

So spricht eindeutig der Feind. Der Mann ohne Feingefühl, der Mann im Alkoholnebel, der Mann, der sich die Frau nur an den Schwanz hält, um in sie hineinzuonanieren, dann furchtbar erstaunt tut, wenn sie ihn zur Verantwortung ziehen will.

Die Stimmung ist weg, ich verdrücke mich unter Berufung auf meine Müdigkeit. Im Bett fühle ich mich aufgerieben, hinfällig.

Jetzt erfährst du endlich etwas Neues, ich sags von selbst. Damals hab ich ein Jahr geschwiegen, auf der Couch liegend, und hinter dem Paravent war nur das Atmen des Analytikers zu hören, wie er ab und zu an seiner Pfeife gesogen hat. Und zu sehen waren nur seine karierten Pantoffeln, aus denen er ab und zu seine Füße zurückgezogen hat, ohne die Stellung der Pantoffeln zu ändern. Der Analytiker hat ein Jahr nichts gesagt, ich auch nicht. Mein Vater hat ihn tapfer bezahlt.

Als ich dieses Schweigen, diese stummen Fußbewegungen nicht mehr aushielt, hab ich unter Tränen zuerst einmal die Geschichte vom Tüllkleid loswerden müssen. Meine Mutter, guten Willens, hat es mir für den ersten Schultag im Gymnasium genäht. Wie ich dann in die Klasse getreten bin, haben mich die anderen angestarrt, als wäre ich von einem anderen Stern.Und ein Gegrinse und Gelächter ist losgegangen, alle haben sich über mich lustig gemacht: Schaut euch die an! Die verwechselt die Schule mit einem Ballett! Sie haben über mich gelacht, nicht über meine Mutter, die mir das angetan hat.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren