Sonntag, 6. Januar 2013

DB-58 (22) (Jetzt kommt das Parallelogramm in Bewegung)

Jetzt kommt das Parallelogramm in Bewegung, Beate verläßt ihren Platz, Lena rückt unmerklich näher zu Götz, läßt ihrer Hand, ihrem Arm viel weniger Spielraum neben seinem Körper als vorher, Stefan aber wird von einer Erinnerung an ein Erlebnis überwältigt, das er zum Angelpunkt der Beziehung zu Lena erklärt.

Er muß ihr signalisieren, daß es hier noch seinen festen Willen gibt, eine eindeutige Erinnerungsstruktur, die ihn und Lena als ein stabiles Paar erscheinen läßt, ein selbstverständlich wirkendes Vergewissern des Daseins durch einen Griff auf ihren stacheligen Schädel, den er gleich in eine Streichelbewegung in Richtung Nacken umlenkt, um dieser Geste das Gewicht zu nehmen, das ihr die andern vielleicht beimessen könnten, wären sie aufmerksame Beobachter.

Eine Prüfung sondergleichen zu zweit, sagt Stefan und blickt Lena an, die sich nun etwas aufrichtet und von Götz wegrückt, um sich vielleicht, durch ihn, Stefan, hindurch, Oskar anzunähern, lächelnd in Richtung Oskar zu blicken mit ihren weit aufgerissenen, grünbraunen Augen, braungrün konturiert, einem zarten, vielschichtig abgestuften Gewölk in der Iris, einer kleinen, den Raum und die Szene widerspiegelnden Pupille, Stefan eingeschlossen, was er aber nicht wahrnimmt.

Damals ist es noch hell gewesen, erinnert sich Stefan laut, etwa fünf Uhr nachmittags, als sie den Wald betreten haben, auf einer schnurgeraden Forststraße, die sie sofort in Versuchung geführt hat, von ihr abzuweichen, um sich auf den nur notdürftig kenntlichen, verschlungenen Seitenpfaden weiterzubewegen, wobei sie die Richtung verloren haben.

Obwohl sie glaubten, sie würden auf die Forststraße zugehen, entfernten sie sich immer weiter von ihr. Die Dunkelheit nahm schnell zu, Nebel fiel ein, und das Ganze geriet zu einer Wasser- und Feuerprobe ihrer Nerven. Während sie mit rasch abnehmender Hoffnung, je wieder zurückzufinden, weiterschritten, wurden sie Opfer aller möglichen Sinnestäuschungen. Sie glaubten Geräusche zu hören - von Autos, Flugzeugen, Menschen. Wenn sie sich ihnen näherten, verstummten sie, ertönten aber bald danach aus einer ganz anderen Richtung.

Dieses Umschlagen von Gerade-noch-Lustig-Finden in die immer stärker beklemmende Angst. Dieses Um-jeden-Preis-das-Gesicht-nicht-verlieren-Wollen. Diese winzigen, schnell verglühenden Hoffnungsblitze. Und dies alles bei zunehmender Finsternis, während sie der Nebel immer mehr einhüllt, bis sie schließlich versinken in einer blinkenden, gleichmäßig wattierten Nacht, in der sie sich in Handreichweite nur als etwas hellere Schemen von der Umgebung abheben.

Das Gewünschte tritt nicht ein, der erlösende Weg zeigt sich nicht. Also bleibt nur das messerscharfe Urteil oder die Rückbesinnung auf rudimentäre Instinktschichten oder Kindheitserlebnisse, Abenteuergeschichten, in denen die Helden keineswegs im Nebel umkommen oder plötzlich in ein schwarzes Loch fallen oder von einem lautlos heranschwebenden Riesenvogel entführt bzw. gerettet werden.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

(Seitenblick: B-14 PALME/RICHTEX, BAHNALOG)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren