Freitag, 25. Januar 2013

DB-67 (24) (Was soll ich jetzt sagen, wiederholt Julia)

Was soll ich jetzt sagen, wiederholt Julia.

Stefan starrt sie schweigend an, fixiert ihre Augen mit den seinen, verdreht diese wie ein Verrückter und schiebt ihr unmerklich seine aufgeschlagene Handfläche hin. Sie soll ihn jetzt prügeln, kratzen, streicheln; sie soll seine Hand umdrehen, sie zwischen ihre Beine führen wie ein Schwert oder auf ihre Brust legen wie ein offenes Buch.

Julia rückt aber nicht von der Stelle, hält Stefans zusammengedrückten Augenbrauen, seiner gewölbten Nasenwurzel, seinem finster-entschlossenen Blick stand, ohne sich zu rühren, ohne etwas zu sagen.

Die Tür wird geöffnet, neue Gäste drängen herein. Gelächter, Weindunst, Biermünder, schmierige Hände, angetrenzte Gläser, pappige Tischflächen, Brunst aus schlottrigen Hosen.

Siehste, sagt Julia, ohne ihre Stellung zu verändern, du weißt es selbst nicht.
Stefan antwortet mit einem eindeutigen Bekenntnis: Er habe seinen Freund betrogen, sich selbst und Lena. Aber sie, Julia, könne er nicht betrügen, weil es sie gar nicht gebe. Solange sie sich nicht zu ihm bekenne, gebe es sie nicht. Entweder du stellst dich so in mein Leben, daß ich dich wahrnehmen kann, oder es gibt dich nicht!

Ohne auf ihre zunehmende Empörung einzugehen, bezeichnet er Julia als Lenas Doppelgängerin, die ihn zum Narren halten wolle. In Deutschland sei alles doppelt, vor Deutschland müsse man sich hüten, da gebe es keine einfachen Lieben, nur doppelte, die doppelten Streß, doppelte Moral, doppelte Abhängigkeit bedeuteten. Er sei froh, kein Deutscher zu sein.Er habe aber gehofft, sie würde die Chance seiner Exterritorialität auch nützen und sich freiwillig und freudig auf sein Areal begeben.

So habe er von ihr geträumt.Und er habe sie aus einem Traum in sein Leben holen wollen, um für sie auch verantwortlich zu werden. Durch ihren Widerstand, durch ihr Unverständnis zwinge sie ihn zur Flucht.

Julia schüttelt immer heftiger den Kopf, als würde sie das alles nicht glauben können.

Was willst du jetzt hören?
Deine Meinung.
Und wenn ich keine habe?
Ich hab dir alles gesagt.
Du machst es dir leicht.
Und du nicht?
Ich nehm dich doch ernst.
Dich, nicht mich.
Ich mich?
Du dich, nicht mich.
Alles.
Nicht alles, einiges, und auch das nicht.
Wenn du bei Tag und in einem andern Land.
Ich bleib, wenn du.
Du gehst, ja, du gehst, rücksichtslos.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren