Samstag, 26. Januar 2013

DB-68 (24) (Stefan kann sie nicht mehr anblicken)

Stefan kann sie nicht mehr anblicken, Julia will sich erheben. Noch eine Minute, bittet Stefan und bereut es sofort.

Ludwig und ich wollten heute früh schlafen gehn, sagt Julia. Sie sitzen ihre Trauerminute ab, ohne einander anzusehen.

Draußen läuft Julia sogleich die Ewaldstraße hinauf. Stefan nimmt an, sie habe jetzt endgültig genug. Als er näherkommt, sieht er sie unter einer Gaslaterne lehnen. Er tappt sich an ihren Mantel heran, aber sie hastet, als er nach ihr faßt, weiter, ins Morastfeld hinein, und Stefan hinter ihr her, hinter ihrem Keuchen.

Keuchend hält sie bei einem fast unsichtbaren Gebüsch, springt ihn an, als er neben ihr steht, einen Haufen Fragen im Hals, reißt ihn an den Haaren zu sich herab, wimmert, weint, fleht, zittert, beißt.

Von einem Augenblick zum andern ist sie weg, weggehuscht zu den Häusern, die die Lilienstraße begrenzen, wo weiter bergab neben der Silbertanne unterm Dach Ludwig womöglich bereits im Bett liegt, müde vom warmen Bad und vom letzten Fernsehfilm.

Und Stefan, nach einer Sekunde Zögern, hinter ihr her, mit zerrissener Lippe, ein Zwangsspiel vermutend, das ihn weiter demütigen soll, um ihren Sieg vorzubereiten.

Beim Tor erwartet sie ihn, stumm und naßwangig. Und Stefan, neugierig, bereits berauscht von der Aussicht auf eine lustvolle Katastrophe, folgt ihr taumelnd bis zur Schwelle des Hauses.

Nach dem Aufschließen der Eingangstür flammt das Licht nicht auf. Keine Bewegung die knarrende Treppe hinauf, sondern ein leises Versinken Julias, die ihn mitzieht, in Richtung Keller.

Stefan erscheint sich plötzlich als selbstgewisses Kind, das keinerlei Erwartungen mehr hat. Keine heißen Wünsche, keine Eroberungskonstruktionen. Er kann sich jetzt keine Orgie mehr vorstellen, die das Äußerste von seinem Körper fordert, sondern nur mehr einen Unterschlupf unter körperwarmen Kleidern, ein Anklammern, ein Wiegen und Plappern.

Eine Tür und noch eine Tür. Völlige Finsternis. Ein kleine, knochige, trockene Hand greift nach ihm und lotst ihn in einen Raum, in dem es nach Kohle, Öl, Schweiß und Arbeit riecht.

(Die Berliner Entscheidung, Residenz Verlag, 1984)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (1)

Dieses Weblog wird hier archiviert.

Archiv (ab 1967)

Lyrikbände:

Der zarte Leib

Friede den Männern

Das leere Kuvert

Eurotunnel

Obachter

Schreibzimmer

Romane:

Die Berliner Entscheidung

Originalverpackt oder mit Widmung über e.a.richter(ett)gmx(punktt)at erhältlich.

„...Dies ist der Versuch eines komprimierten Familienromans, zugleich ein Reisebericht, der an einen Ort führt, wo die Kriegsschäden an den Menschen und deren Behausungen noch unverhüllt sichtbar sind. Lena und Stefan, von den gegensätzlichen Seiten der Geschichte kommend, unternehmen, sich zwischen Überlebenden und deren Nachkommen bewegend, einen Versöhnungsversuch...“ (Klappentext)

Fliege. Roman eines Augenblicks

Aktuelle Beiträge

0126-1b A KIND OF DEPARTURE
the lady of the house speech-impaired since an incomprehensible...
e.a.richter - 2015-12-30 07:09
0126-1a AUCH EIN ABGANG
die gnädige frau sprachgestört wohnt sie seit einem...
e.a.richter - 2015-12-26 03:43
0107a - THE TEACHERS
the teachers leave the school the prettiest teacher...
e.a.richter - 2015-12-23 21:27
DT-001 FETISCH
(YVONNE) ihre weiße Bluse steif, ein Fetisch, der...
e.a.richter - 2015-12-21 12:12
DZL-18 DAS BETT
das Bett, das alles verraten wollte und nichts verriet:...
e.a.richter - 2015-10-07 04:22
DZL-17 PUPPI
was zu sehen ist, in einzelne Stücke zerlegen; alle...
e.a.richter - 2015-06-02 08:44
DZL-01 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:59
DZL-02 MEIN PATTEX
mein Zauberer hieß nicht Pattex, nicht Expatt. Er lebte...
e.a.richter - 2015-05-07 13:58
DZL-03 DER ZARTE LEIB
Zartleibigkeit wird vermißt, auch intensive Zartlebigkeit....
e.a.richter - 2015-05-07 13:56
DZL-04 - ZU MEINER ZEIT
zu meiner Zeit war gar keine Zeit. Die Zeit hatte sich...
e.a.richter - 2015-05-07 13:55
DZL-06 IN DIE HÖHE SINKEN
schwierig zu lesen: Er begriff seine Geschichte. Blatt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:53
DZL-07 TISCHLERPLATTE
mein Vater, Tischler, hatte keine Tischlerplatte, er...
e.a.richter - 2015-05-07 13:52
DZL-08 GOLD, GLANZ, HEITERKEIT
sie sagt, ich bin älter als mein Vater, als er zu...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-09 WIR GLAUBTEN AN...
wir glaubten an das Blut. Dieses Wir ist mit Vorsicht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:51
DZL-10 BRAUTMASCHINE
ein Mann braucht nur eine Wand und eine Braut. Er braucht...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-11 SCHWIMMERIN
wenn sich das Tor geöffnet hat, fährt allen in ihren...
e.a.richter - 2015-05-07 13:50
DZL-12 FRESSEN UND WUCHERN
Gedichte zu fressen ist nicht meine Sache. Ich lese...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-13 KONTROLLE VERLIEREN
Kontrolle verlieren, im Nebenraum, wo alles aufgetürmt...
e.a.richter - 2015-05-07 13:49
DZL-14 MUNDSCHUTZ FÜR...
es begann mit strahlenden Augen, auf einer Schnitzerei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48
DZL-15 JUNGE FRAUEN...
dem kleinen Mann macht die Situation einen Gefallen: zwei...
e.a.richter - 2015-05-07 13:48

Free Text (2)

Free Text (3)

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 9 
11
13
15
17
18
20
22
24
28
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016-01-06 11:08

Credits


A Roma etc.
Das leere Kuvert
Der zarte Leib
Detonation und Idylle
Die Berliner Entscheidung
Erste Instanz
Eurotunnel
Fliege (Notizen)
Friede den Männern
Jetzt
Licht, Schatten
Namen
Obachter
Pessimismus & Erfahrung
Schreibzimmer
Stummfilmzeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren